Freiwillige Feuerwehr Bad Soden am Taunus

DLK 23/12

Drehleiter mit Korb

Die DLK 23/12 wird hauptsächlich zur Rettung von Menschen und Tieren aus großen Höhen eingesetzt und stellt dabei einen weiteren Rettungsweg dar.

Iveco / Magirus

Hersteller / Aufbau

1996

Baujahr

Florian Bad Soden 1-30

Funkrufname

196 KW

Leistung


14 t

Gewicht


1:2

Besatzung


10 m

Länge


3.3 m

Höhe


2.5 m

Breite


Ausfahrbare
Drehleiter

Der Hauptteil der Drehleiter ist der sogenannte Leiterpark. Er ist komplett ausgefahren knapp 30m lang und kann bis zu acht Personen gleichzeitig tragen. Zusätzlich können an ihm Anbauteile wie Karabiner für das Absturzsicherungsset oder eine Trage zur Rettung von Personen angebracht werden.

freisteller_cardetails_DLK.png

dlk_rettungskorb.jpg

 

Rettungskorb

Ohne ihn geht nichts! Mit dem Rettungskorb wird die Drehleiter erst so richtig flexibel einsetzbar. Von hieraus kann Wasser abgegeben, Menschen und Tiere gerettet sowie handwerkliche Arbeiten in Höhen und Tiefen durchgeführt werden. Er kann bis zu drei Personen im Korb selbst (maximal 270kg) sowie eine Person auf der Krankentragenlagerung (90kg) aufnehmen. Zudem können Flutlichtscheinwerfer zur Ausleuchtung von Einsatzstellen angebracht werden. Zur Wasserabgabe aus dem Korb besteht die Möglichkeit das Wenderohr einzusetzen, welches durch Wasser über den Leiterpark eingespeist wird.


Ausrüstung und Beladung

DLK_Sprungretter.jpg
01

Fach G1, vorne links

Mobiler
Sprungretter

Mit dem Sprungretter können gefährdete Personen aus der Höhe gerettet werden. Hierzu wird ein großes Sprungkissen mit Luft gefüllt und unterhalb der Person aufgestellt, damit diese auf das Kissen springen kann. Der Sprungretter kommt häufig dann zum Einsatz, wenn es keine Aufstellmöglichkeit für die Drehleiter gibt oder tragbare Leitern nicht einsetzbar sind.


DLK_Rettungssaege.jpg
02

Fach G3, Mitte links

Rettungssäge

Auf der Drehleiter ist zusätzliches Trennwerkzeug für z.B. das Entfernen von Bäumen verladen. Gerade nach Unwettern müssen Äste aus Höhen und Tiefen entfernt werden, was über die DLK einfach realisiert werden kann.


DLK_Atemschutzgeraete.jpg
03

Fach G2, vorne rechts

Atemschutzgeräte

Die Atemschutzgeräte sind lebensnotwendig, um bei Bränden und sonstigen Einsätzen mit gefährlichen Stoffen umluftunabhängig arbeiten zu können.


  • Drehleiter ausgefahren 1
  • Drehleiter Leiterpark
  • Drehleiter Seitenansicht 1
  • Drehleiter Frontansicht 1
  • Drehleiter Rückansicht
  • Drehleiter Seitenansicht 2
  • Drehleiter Seitenansicht 3

Notrufnummern

112

Feuerwehr

Rettungsdienst

110

Polizei

Notruf richtig absetzen


Zentrale Leitstelle +49 6192-5095

Notruffax »