Freiwillige Feuerwehr Bad Soden am Taunus

Aktivitäten in der Jugendfeuerwehr

Die Kinder und Jugendlichen sollen Spaß in der Feuerwehr haben und ein Gemeinschaftsgefühl entwickeln. Deswegen bieten wir neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung regelmäßig Freizeitaktivitäten an. Dazu zählen verschiedene Besuche oder Partys zu Fasching und Halloween, aber auch das jährlich stattfindende Zeltlager zusammen mit den Stadtteilen Altenhain und Neuenhain.


Zu Besuch auf der Rettungswache

Am 16.11.2015 besuchte die Jugendfeuerwehr die Rettungswache des ASB Eschborn. Zunächst wurde die Wache mit dem Gemeinschaftsraum, den Ruheräumen und Umkleiden sowie den Büroräumen umfassend begutachtet. Im Anschluss konnte der Fuhrpark unter die Lupe genommen werden. Dort stehen zwei hauptamtliche Rettungswagen, einer davon ist 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr besetzt. Rettungsassistent Jens Klein zeigte den Jugendlichen, welche Gerätschaften und Materialien auf einem solchen RTW vorhanden sein müssen und wie man sie im Notfall einsetzt. Am Ende war das Feedback der Jugendfeuerwehrmitglieder sehr positiv, da man nicht jeden Tag mit der Arbeit anderer Hilfskräfte in Berührung kommt.



Besuch einer Kletterhalle

Die Jugendfeuerwehr Bad Soden besuchte am Montag, den 14. Februar eine nahegelegene Kletterhalle. Hierbei wurden die Jugendlichen und Betreuer herzlich empfangen und gleich durch zwei Ausbilder eingewiesen. Zunächst zogen wir gemeinsam nach Anleitung der beiden Chefs einen Klettergurt an. Anschließend wurde uns anschaulich gezeigt, welche Regeln es einzuhalten gab. Nun wurde in Dreierteams eingeteilt und erklärt, welche Aufgaben jeder Einzelne hat: Ein Teammitglied darf nachdem es gesichert wurde, worum sich alle drei intensiv kümmern, die Wand besteigen. Ein Anderer sichert den Ersten und der Dritte zieht das Sicherungsseil nach und setzt zusätzlich bei der Hälfte der Wand einen Knoten.


Nachdem nun jeder eine Einweisung erhalten hatte, konnten die Dreiergruppen losklettern. Aufgrund der relativ großen Halle, konnte man nach Lust und Laune zwischen leichten und weniger leichten Wänden entscheiden. Das forderte und brachte Jugendlichen sowie die Betreuer an ihre Grenzen. Nach gut zwei Stunden verabschiedeten wir uns mit einem Lächeln im Gesicht von dem Team der Kletterhalle und fuhren in Richtung Bad Soden.


Ausflug nach Saarbrücken

Am Samstag, den 15.01.2011 fuhren die Jugendfeuerwehren aus Schwalbach, Neuenhain und Bad Soden für einen Tag nach Saarbrücken, wo gleich drei Attraktionen geplant waren.

Bis zwei Tage vor dem Trip, war ursprünglich ein Tag ins nordhessische Winterberg zum Rodeln beschlossen. Hier machte jedoch das milde Wetter der Kreisjugendfeuerwehr Main-Taunus, die Initiator des Ganzen waren, einen Strich durch die Rechnung, sodass das Event abgesagt werden musste. Da die drei Jugendfeuerwehren aus Schwalbach, Neuenhain und Bad Soden allerdings einen Reisebus gebucht hatten und die Stornierung zu teuer gewesen wäre, hat man sich kurzfristig für das Fahrtziel Saarbrücken entschieden.

Früh morgens machte man sich also auf den Weg gen Süden und erreichte gegen halb Zehn die Freiwillige Feuerwehr Burbach, eine befreundete Wehr der Kameraden aus Schwalbach. Dort wurden die Rund 30 Jugendlichen und 15 Betreuer mit einem Frühstück und einer Führung durch die Wache erwartet. Anschließend ging es zu einem weiteren Höhepunkt des Tages im Saarbrücker Stadtteil Völklingen. Dort steht ein ehemaliges Eisenwerk, dass 1873 gegründet und 1994 zum Weltkulturerbe durch die UNESCO ernannt wurde. Von nun an konnte man knapp zwei Stunden in staunende Kindergesichter blicken, aber auch die Betreuer waren rundum erstaunt. Die Gesamtgröße des Werks beläuft sich auf circa 600.000 m², inklusive eigenem Güterbahnhof. Um 1965 stieg die Beschäftigtenzahl auf ungefähr 17.000 Mitarbeiter an, die rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr Schichtarbeit leisteten.

Nach einer spannenden Führung mit einem abschließendem Film ging es mit dem Reisebus zunächst wieder in die Feuerwehr nach Burbach, wo der Grill für das Mittagessen schon geheizt wurde. Nun war Zeit, sich mit den saarländischen Kameraden über Fahrzeuge, Einsätze und die allgemeine Situation in der eigenen Wehr auszutauschen, oder einfach mit den Jugendfeuerwehrkameradinnen und Kameraden zu spielen.

Gegen 14:30 Uhr verabschiedete man sich dann endgültig von den Frauen und Männern der Freiwilligen Feuerwehr und reiste zum Schluss zur Wache Eins der Berufsfeuerwehr Saarbrücken. Dort wurden wir in zwei Gruppen geteilt und erhielten einen ausführlichen Rundgang durch die Räumlichkeiten. Vorbei an dem Schwimmbad, der hauseigenen Werkstatt, Schreinerei und Schlosserei sowie der Atemschutzstrecke, Fitnessraum und der Wäscherei, gelangte man in die große Fahrzeughalle, in der neben dem Löschzug einige Sonderfahrzeuge, aber auch der Rettungsdienst untergebracht war. Auch hierbei waren wieder alle Beteiligten begeistert von der Technik und den Möglichkeiten, die eine


Gegen 16:45 Uhr verließen die drei Jugendfeuerwehren dann endgültig das kleinste Bundesland und fuhren erschöpft, aber mit tollen Erinnerungen in Richtung Main-Taunus-Kreis.

Zum Schluss bedankt sich die Jugendfeuerwehr Bad Soden bei der kurzfristigen Planung, die in der Hauptrolle durch den Stadtjugendfeuerwehrwart aus Schwalbach Tobias Hollmotz, geführt wurde. Weiterhin natürlich bei allen Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen sowie der Berufsfeuerwehr für die Gastfreundschaft. Alles in Allem war sich jeder einig, einen klasse Ausflug mitgemacht zu haben und man freut sich schon auf weitere Fahrten dieser Art.


Kanutour der Jugendfeuerwehr Bad Soden

Am vergangenen Samstag, den 19. Juni fuhren acht Jugendliche und sechs Betreuer der Jugendfeuerwehr Bad Soden nach Wetzlar, um von dort aus eine Kanutour zu starten. Anfangspunkt war gegen 10:00 Uhr der Fluss-Kilometer 9.6, eine Fischerhütte an der Lahn. Nach einer Einweisung in die Kanus und in die Sicherheitsbestimmungen auf dem Fluss, wurden die Kanus verteilt und eifrig losgepaddelt. Während die Reise auf der Lahn in Richtung Solms ging, bauten derweil zwei Betreuer die Schlafmöglichkeiten auf dem Zeltplatz auf, der direkt an der Schlussanlegestelle des Tages bei Kilometer 23 lag.

Das weitere Tagesprogramm wurde mit diversen Ballspielen und gemütlichem Beisammensein gefüllt. Den Tag ließ man bei einem Grillen um das Lagerfeuer ruhig ausklingen, da alle Teilnehmer müde vom Paddeln waren.

Am nächsten Morgen ging es nach einem ausgiebigem Frühstück auch direkt weiter. Nun mussten die Jugendlichen noch einmal zeigen, was in Ihnen steckt, da eine Strecke von rund 16 Kilometern bewältigt werden musste. Nach gut fünf Stunden auf dem Wasser erreichte die Mannschaft den endgültigen Bestimmungsort in Weilburg. Hier wurden die erschöpften, aber gut gelaunten Jugendlichen empfangen, die beim Abschlussgrillen einiges zu Erzählen hatten.


Zeltlager in Kell am See

In diesem Jahr fuhren die drei Stadtteile der Jugendfeuerwehr Bad Soden am Taunus vom 22. – 31. Juli nach Kell am See im Süden von Rheinland-Pfalz. Insgesamt haben 21 Jugendliche und 9 Betreuer am alljährlichen Zeltlager teilgenommen.

Die Jugendlichen wurden am Dienstag nach der zwei stündigen Autofahrt zum Zeltplatz durch Stadtjugendfeuerwehrwart und Lagerleiter Sebastian Basten begrüßt und konnten sich anschließend in Gruppen einteilen, die dazu dienten, die Ordnung im Lager aufrecht zu erhalten. Das bedeutet, jede Gruppe (zu je 4 Jugendlichen und einem Betreuer) hat einen Dienst durchzuführen, der täglich rotiert. Es gab insgesamt fünf Dienste: 1. Küchen und Getränke Dienst; 2. Ordnungsdienst; 3. Spüldienst; 4. Nachtwache und Feuerdienst und der fünfte Dienst war, nach der Nachtwache, ein verdienter freier Tag.

Da bereits am Montag der Zeltplatz von den Betreuern und zwei älteren Jugendlichen aufgebaut wurde, konnten nach der Begrüßung alle ihre Zelte beziehen. Am Dienstagnachmittag stand dann eine Wanderung um den nahe gelegenen See an und abends wurde traditionell das Lagerfeuer entzündet, das das ganze Zeltlager über brennen soll. In den folgenden Tagen standen Schwimmbadbesuche, ein Ausflug in die Stadt Trier und der Höhepunkt der ersten Woche, der Besuch in einem "Kletterwald", was für die Jugendlichen eine große Herausforderung war, da sie sich selbst sichern mussten, auf dem Programm. In der Nacht zum Samstag gab es dann überraschend einen Fackellauf.

Wie jedes Jahr gab es am Sonntag, nicht wie üblich um 08:30, sondern erst ab 10:00 Uhr Frühstück. Der weitere Tag wurde im Lager mit sportlichen Freizeitaktivitäten und Ausruhen verbracht.

Am Montag besuchten wir eine Flugausstellung in Hermeskeil, wo ca. 100 originale Flugzeuge und Hubschrauber ausgestellt sind. Am Dienstag ging es noch mal zur Abkühlung ins Schwimmbad und am Mittwoch fand die Lagerolympiade mit verschiedenen, teils selbst erfundenen Disziplinen, statt. Zum Abschluss gab es zum Abendessen selbst gemachte Hamburger und eine Schlussrunde, in der jeder Gelegenheit hatte, etwas über das Zeltlager loszuwerden. Am Ende waren sich alle einig, alles in allem, war es, für Betreuer sowie für die Jugendlichen, wieder ein sehr schönes Zeltlager. Das Wetter war meistens auf unserer Seite und die Stimmung war immer gut. Am Donnerstag bauten dann alle gemeinsam die Zelte wieder ab und gegen 14:00 Uhr wurden die Jugendlichen von einem Reisebus abgeholt und in ihre jeweilige Feuerwehr gebracht.


Kontaktadresse

Jugendfeuerwehr
Bad Soden am Taunus

Hunsrückstr. 5-7
65812 Bad Soden am Taunus

Interesse bekommen?

Dann bist Du herzlich eingeladen, einfach bei uns vorbei zu schauen.

Wir treffen uns immer montags ab 17:30 Uhr in der Feuerwehr Bad Soden.

Historie

Die Jugendfeuerwehr nimmt jährlich an einem Bundeswettbewerb teil.

  • 2016

    2. Platz auf Kreisebene

  • 2015

    4. Platz auf Kreisebene

  • 2013

    2. Platz auf Kreisebene

  • 2012

    1. Platz auf Kreisebene

    28. Platz auf dem Landesentscheid

  • 2011

    1. Platz auf Kreisebene

    27. Platz auf dem Landesentscheid

  • 2010

    1. Platz auf Kreisebene

    29. Platz auf dem Landesentscheid

  • 2009

    1. Platz auf Kreisebene

    31. Platz auf dem Landesentscheid

  • 2008

    1. Platz auf Kreisebene

    27. Platz auf dem Landesentscheid

  • 2007

    2. Platz auf Kreisebene

  • 2006

    4. Platz auf Kreisebene

  • 2005

    1. Platz auf Kreisebene

    23. Platz auf dem Landesentscheid

  • 2004

    1. Platz auf Kreisebene

    29. Platz auf dem Landesentscheid



Notrufnummern

112

Feuerwehr

Rettungsdienst

110

Polizei

Notruf richtig absetzen


Zentrale Leitstelle +49 6192-5095

Notruffax »